PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Familienunternehmen seit 1983
Kostenloser Rückversand
Beratung durch Fachpersonal +49 9545 35980-0

FAQ - Dyneema Kunststoffseile - welche Spleiße eignen sich wofür und wie werden sie hergestellt?

In unseren Blog-Artikeln „Dyneema Kunststoffseile – Was macht sie so besonders?“ und „Warum unsere Forst-Extrem Seile besser sind!“ haben wir bereits erklärt, weshalb Du Dich beim Thema Forstwindenseile voll und ganz auf die Firma Lamm verlassen kannst. Wir haben Dein Interesse geweckt oder Du hast Dich gleich für das Dyneema Kunststoffseil entschieden? Dann stellt sich nun die Frage, welcher Spleiß sich für welche Tätigkeit am besten eignet. Außerdem lohnt es sich, einen Blick auf den Spleiß-Prozess selbst zu werfen.

 

Welche Spleiße gibt es für Dyneema Kunststoffseile?

Sobald Du ein Seil bei uns bestellst, wird nicht nur die Länge des Seils nach Deinen Wünschen angepasst; auch die Seilenden werden nach Deinen individuellen Bedürfnissen gefertigt. Die Seilenden können in derselben Weise wie die der Forst-Extrem Stahlseile gestaltet werden. Der Begriff "Spleiß" bezeichnet eine feste, nicht lösbare Verbindung zweier Seilenden oder eines Seilendes in Form einer Schlaufe, die mithilfe einer Art Flecht-Prozess hergestellt wird. Bei den verschiedenen Spleiß-Arten hast Du die Wahl zwischen:

       

  Dyneema_Forstwindenseil_Schlaufenspleiss0U3Mvn5CuENrN          Kausche_Typ_BC6pSL1JBoAyZx                               RundkauscheQrIMklTLRpyeV                       Seilrolle_VK_LaschenuhFLctlwaAQP

 

 

 


      Schlaufenspleiß              Standard Kausche            Rundkausche                     Seilrolle 

 

Der richtige Spleiß für Dein individuelles Dyneema Kunststoffseil

Der Schlaufenspleiß eines Dyneema Kunststoffseils kommt ohne eine Stahlkausche aus. Damit stellt der Schlaufenspleiß ein besonders flexibles Seilende dar, wobei das Seil bei hohen Kräften stark beansprucht wird. Der Schlaufenspleiß des Dyneema Kunststoffseils eignet sich also dann besonders, wenn Du viele verschiedene, aber dennoch leichte Forstarbeiten zu erledigen hast.

Arbeitest Du mit höheren Zuglasten, empfiehlt es sich, Dein Dyneema Seil mit einer Kausche versehen zu lassen. Bei der Herstellung unserer Dyneema Seile werden ausschließlich Stahlkauschen verwendet. Die flexible Bauart des Seils würde bei schwächeren Materialien dafür sorgen, dass die Kausche schneller nachgibt.

Eine spezielle Form der Kausche bildet die Rundkausche. Durch ihre Bauart ist sie besonders für die Benutzung in Verbindung mit einem Schäkel geeignet. Bei einer Seildicke ab 12mm wird sie im Vergleich zur traditionellen Kausche vermehrt verwendet, da sie für besonders hohe Lasten ausgelegt ist.

Neben den eben genannten Kauschen-Arten besteht außerdem die Möglichkeit, das Dyneema Kunststoffseil am Ende mit einer Seilrolle versehen zu lassen. Diese gestaltet sich als stabil und dennoch flexibel. Durch die eingebaute Verkürzungslasche lässt sie sich sehr gut in Verbindung mit Ketten verwenden, wodurch insbesondere das Seil geschont wird.

 

Wie wird eine Kausche in das Dyneema Kunststoffseil eingepasst?

Hält man ein fertiges Dyneema Seil in der Hand, ist bis auf ein leicht dickeres Seilende nicht zu erkennen, wie die Kausche nach der Kürzung des Seils angebracht wurde. Entgegen der Erwartung wird jedoch jedes Seilende in Handarbeit verspleißt. Hier siehst Du am Beispiel einer Rundkausche, wie ein Dyneema Seil fertiggestellt wird. Benötigt werden neben dem Seil lediglich ein Cutter, ein Spleißrohr, etwas Klebeband sowie die Rundkausche.

IMG_5568-1

 

 





 Klebeband und Cutter werden beim Kürzen des Seils verwendet, um zu verhindern, dass sich dessen einzelne Stränge auftrennen. Anschließend wird das Dyneema Seil mithilfe des Spleißrohrs an geeigneter Stelle leicht auseinandergezogen:

IMG_5573-1

 

 

.



 

 

Nun wird das Seilende vollständig durch die Öffnung gezogen, sodass die Schlaufe verschwindet.   

IMG_5576uhOBpXEYygmhO

                      

 

 

 




Nachdem das Seil festgezogen wurde, wird das Seilende in entgegengesetzter Richtung erneut  durch die Öffnung gezogen, bis die gewünschte Schlaufengröße erreicht ist. Nun wird die Rundkausche in die Öffnung des Dyneema Seils eingelegt und dessen Schlaufe kräftig festgezogen.

IMG_5578UjOnkL7FvJzWn



 

 

 

 


Wie zu Beginn wird das Seil daraufhin auseinandergehalten, das Seilende durch die Öffnung geführt und die Schlaufe angezogen. Dieser Vorgang wird  mindestens drei Mal wiederholt, um die Kausche des Dyneema Seils vor dem Verrutschen zu sichern. 

IMG_5585-1

 

 



 


Der letzte und wichtigste Schritt für ein sauberes, unauffälliges Einpassen der Kausche in das Dyneema Kunststoffseil erfordert den Einsatz des Spleißrohrs: Um das Seilende vollständig verschwinden zu lassen, muss zunächst die Mitte zwischen den einzelnen Seilsträngen ausfindig gemacht werden. Nachdem das Spleißrohr dort eingeführt wurde, sollten die Stränge des Dyneema Kunststoffseils so weit wie möglich auf das Spleißrohr gezogen werden. Anschließend wird das Spleißrohr am unteren Teil ruckartig herausgezogen, sodass das Seilende dort zum Vorschein tritt.

IMG_5595QWicKsBlNO76O

 

 

 

 



 

 Nun können die Außenstränge gleichmäßig über das Seil gestreift werden, sodass das Seilende des Dyneema Kunststoffseils nicht mehr sichtbar ist. Zurück bleiben lediglich die eingearbeitete Rundkausche und das dickere Seilende. Durch diese Technik wird die hohe Robustheit des Seils auch nach der Anpassung vollständig beibehalten. Kernelemente dieser Technik können außerdem dazu verwendet werden, zwei getrennte Teile eines Kunststoffseils wieder zu verbinden, was das Dyneema Seil zu einer willkommenen Alternative zu den traditionellen Stahlseilen macht.

IMG_5598-1

 

 

     

 

 

 

 

Welche Erfahrungen hast Du mit Kunststoffseilen gemacht? Schreib uns gerne einen Kommentar!

Ich freue mich von Dir zu hören und bis zum nächsten Mal,

Dein Benedikt

Benedikt_AmonKYTbQ3NZqFYl4_800x800

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel